Architektenwettbewerbe und Preisgerichte 2017-06-12T17:09:24+00:00

„Wohnraum schaffen“, Architekten-Wettbewerb 2016

ARCHITEKTURFILM-Logo

Architektenwettbewerbe und Preisgerichte

Wir konzipieren und produzieren Dokumentationen von Preisgerichten und Jurysitzungen in Architektur und Städtebau.

Die Dokumentation eines Preisgerichts bietet interessante Einblicke in den Ablauf eines spannenden und komplexen Wettbewerbsverfahrens. Die Filme sind Beispiel für den transparenten Umgang mit besonderen und großen Projekten in der Öffentlichkeitsarbeit. Das Sichtbarmachen von demokratischen, fachlich versierten Entscheidungsprozessen steht dabei im Mittelpunkt.

„Wohnraum schaffen“
Architekten-Wettbewerb, Niedersachsen und Bremen

Bezahlbarer Wohnraum wird immer knapper. Mit dem Wettbewerb wurden Ideen und Konzepte gesucht, wie bezahlbarer Wohnungsbau schnell und dennoch mit Qualität und Nachhaltigkeit gebaut werden kann. Der Film zeigt das Verfahren, die Macher und die Möglichkeiten der ausgezeichneten Arbeiten. > mehr

Kunde: Architektenkammer Niedersachsen und Land Niedersachen

Güterbahnhof Tübingen
Städtebaulicher Wettbewerb

In Tübingen wurden für die Flächen des ehemaligen Güterbahnhofs ein städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb ausgeschrieben. Dieses Areal ist mit etwa 9 Hektar eines der größten und wichtigsten zentralen Entwicklungsgebiete der Universitätsstadt – südlich des Neckars in nur 500 Metern Entfernung vom Stadtzentrum. Die Grundstückseigentümer aurelis Real Estate und DB Services Immobilien beabsichtigen, in Abstimmung mit der Stadt Tübingen an dieser Stelle ein attraktives neues Stadtquartier zu entwickeln.

Der Wettbewerb ab Oktober 2011 sollte hierfür ein qualitätsvolles und nachhaltiges Konzept finden. Ein halbes Jahr später, am Abend des 16. März 2012, hatte schließlich ein hochkarätig besetztes Preisgericht die Gewinner gekürt.

Eine Vielzahl von Entwürfen außergewöhnlicher Qualität wurde mit dem versammelten hohen planerischen Sachverstand beurteilt. Die Messlatte für das künftige, lebendige und gemischt genutzte Stadtquartier war hoch. Themen wie die Maßstäblichkeit und Flexibilität der Baustrukturen, die Möglichkeit zur kleinteiligen Entwicklung und Parzellierung sowie die Nachhaltigkeit der Entwicklung sollten hierbei ebenso im Vordergrund stehen wie Urbanität, zeitgemäße Wohn- und Arbeitsformen und die identitätsstiftende Qualität der öffentlichen Räume.

Kunde: Aurelis Real Estate